ERNÄHRUNGSMPFEHLUNGEN ...  

Sehr beliebt bei den  Yoginis und Yogis sind auch meine Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen für die 4 Jahreszeiten.
Ein wesentlicher Aspekt gesunder Ernährung ist eine abwechslungsreiche, saisonale und biologische Zusammenstellung der Nahrungsmittel ohne komplizierte Vitamin- und Kalorientabellen. Es ist wichtig, dass wir solche Lebensmittel auswählen, die uns nähren, uns Lebenskraft spenden, so wie Freude bereiten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten und stärken.
Hinweis über die energetischen Qualitäten der Nahrung nach traditioneller indischer Medizin (Ayurveda) und Yoga: 

  • TAMAS - das Dumpfe = z.B. Nahrung die schon länger steht, industriell verarbeitet wurde, Fast Food, industrieller Zucker und chemische Zusatzstoffe. Solche Lebensmittel machen müde, träge und lethargisch.
  • RAJAS - das Anregende = z.B. Fleisch, Eier, Kaffee, schwarzer Tee und sehr scharfe Gewürze. Zu viel davon erhitzt und macht hitzig, facht starke Gefühle wie Aggression und Ungeduld an.
  • SATTVA - das Ausgleichende, Harmonisierende = natürliche Vollwertkost mit viel frischem Obst und Gemüse, Nüsse, Getreide und Milchprodukte. Sattvige Nahrung schenkt Energie und ist die optimale Grundlage für Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden.

Die WINTEREMPFEHLUNGEN nach TCM und Yoga

Da im Winter der Körper vermehrt der Kälte, Feuchtigkeit und Nässe ausgesetzt ist, sollte man keine Nahrungsmittel zu sich nehmen, die noch zusätzlich übermäßig kühlend oder befeuchtend wirken (z.B. rohes Obst und Gemüse, kalte kohlensäurehaltige Getränke, Milchprodukte). Milch wirkt schleimbildend und kann dadurch die Lunge "verschleimen" und somit schwächen und anfälliger für Erkältungen und Husten machen. Aber auch kühlende Effekte der Zitrusfrüchte können das Immunsystem schwächen und anfällig für Infektionskrankheiten machen. Dafür sollten vermehrt wärmende Lebensmittel verzehrt werden: Suppen und Eintöpfe, Hülsenfrüchte, warmer Brei (Reis, Grünhafer, Polenta, Dinkel, Haferflocken,...) heiße Maroni, getrocknete Früchte, alle Arten von Nüssen, heiße Getränke.
Da der Verdauungsvorgang Wärme benötigt, tut er sich eben mit gekochten Nahrungsmitteln leichter als mit Rohkost oder Salaten. Zu viel kühlende Nahrung lässt uns außerdem müde werden und frieren. Generell ist in der Winterzeit die Phase der Konservierung und Sammlung der Kräfte. Nun ist es wichtig genügend zu schlafen und ausreichend Ruhe zu finden (siehe PAWANMUKTASANAS & YOGA NIDRA) !!!
Wichtige Wintervitamine
kommen reichlich vor in Ölen und Fetten von Oliven, Weizenkeimen, Sonnenblumen, Nüssen, Avocados so wie Erbsen und Karotten. Wichtige Wintervitamine und Mineralstoffe bietet ein Gemüsetopf mit Wintergemüse in allen Farben: sämtliche Kohlarten, Schwarzwurzeln, Rote Rüben, Sellerie, Petersielienwurzel, Pastinaken, Erbsen und Karotten... Kohl ist reich an Glucosinolaten so wie den Vitaminen B6, Folsäure und Ballaststoffen. Zink ist auch eine ideale Ergänzung zu den Wintervitaminen. Es verhindert, dass sich Erkältungsviren im Körper festsetzen (in Leber, Eiern, Kartoffeln, Blumenkohl, Karotten). Hochwertige Fette und Öle wie Butter, Kürbiskern-, Oliven- und Rapsöl runden eine ausgewogene Ernährung ab. Eine gute Ergänzung bieten auch gewärmte Gemüse- oder Fruchtsäfte.
Bockshornkleesamen,Chilli,Fenchel,getrockneter Ingwer,Muskatnuss,Nelke,Pfeffer,Piment,Sternanis,Zimtrinde und Fenchel sind Gewürze mit erhitzender Wirkung.
Zusätzllich zu entsprechender Ernährung, ist die tägliche Bewegung an der frischen Luft von großer Wichtigkeit. Zur Aufrechterhaltung unseres organischen Systems ist Bewegung unerlässlich!!! Gerade im Winter droht sonst durch die tiefen Temperaturen, wenig Licht/Sonnenschein, Stagnation im Körper (nicht ausreichender Fluss von Blut und Energie). Außerdem ist für das Funktionieren der Immunabwehr eine tiefe Atmung notwendig.

STILLE

Die Stille (von althochdeutsch still: ohne Bewegung, ruhig ohne Geräusch) bezeichnet in der deutschen Sprache die empfundene Lautlosigkeit, Abwesenheit jeglichen Geräusches, aber auch Bewegungslosigkeit.
Stille ist eine Rahmenbedingung für Entspannungszustände, Besinnung und Beschaulichkeit (Kontemplation, Selbstbeobachtung).

"Wenn du die Beziehung mit der inneren Stille verlierst, verlierst du den Kontakt zu dir selbst. Wenn du den Kontakt zu dir selbst verlierst, verlierst du dich in der Welt. Das innerste Selbstgefühl, das Gefühl dessen, der du bist ist untrennbar mit Stille verbunden." Eckart Tolle

SEELISCHE SCHUTZFAKTOREN IN KRISENZEITEN
In Krisenzeiten hat man dann schlechte Karten, wenn man sich negativen Menschen anvertraut, die mit jeder Lösung ein Problem haben. Wenn die Wahrnehmungsfähigkeit durch Emotionen zu stark beeinträchtigt ist und die Stimmungen einen ungezügelt durchs Leben reißen. Wenn man inkompetent und problemorientiert ist und sich mit anderen immer wieder zerstreitet und Stress ein Dauerthema im Leben ist.
Die Entwicklungspsychologin Emmy Werner fand heraus, dass es kein Zufall ist, warum manche Menschen schon wegen kleinen Problemen völlig aus der Bahn geworfen werden und andere, trotz widrigster Umstände, sattelfest ein gkückliches und zufriedenes Leben führen. Sieben dieser seelischen Schutzfaktoren möchte ich hier beschreiben:
Positive Bezugsperson: Ein Mensch der für einen als Baby, als Kind und als Jugendlicher bedingungslos und liebevoll da war, ist vielleicht überhaupt der größte Segen und die wichtigste Quelle für ein späteres Lebensglück. Die daraus entstehende positive Feedbackschleife lässt auf ganz natürliche Weise ein Vertrauen in sich selbst und in das Leben entstehen. Wenn man in schwierigen Lebensumständen von einem einzigen Menschen oder einer Gemeinschaft gestützt wird, kann das so wertvoll sein, wie ein Rettungsring für Ertrinkende.
Realistische Wahrnehmung: Eine wahrhaftige Einschätzung der eigenen Emotionen, die des Gegenübers und einer bestimmten Lebenssituation, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor dafür, wie sehr man Gegenwind und Shitstorm standhalten kann.
Selbststeuerung: Als realistischer Mensch lässt man sich von der Achterbahnfahrt des Lebens nicht zu sehr mitreißen, weder von den Höhenflügen, noch von den Durststrecken. Deswegen ist ein gewisser Gleichmut ein so ausschlaggebender Katalysator für innere Ruhe und Zufriedenheit.
Selbstwirksamkeit: Wenn man schon von klein auf gelernt hat kreativ zu sein um ganz eigenständig Dinge und Situationen zu erschaffen. Wenn aber Eltern bei ihren Kindern regelmäßig hineinpfuschen und ihnen vorgeben was sie zu denken und zu tun haben, dann verkümmert dieser Kreationssamen. Als Erwachsener wird man dann auch auf ähnliche Weise vorgegebenen Meinungen und fertigen Produkten nachlaufen und zunehmend Selbständigkeit und Freiheit verlieren.
Problemlösungskompetenz: Dabei geht es darum, nicht nur kreativ zu sein, sondern Unangenehmes, Negatives oder Problematisches zu neutralisieren oder gar in etwas Positives zu transformieren (was mit "Resilienz" bezeichnet wird). Wenn man es schafft kleine Hindernisse selber zu überwinden, dann wird man auch die Fähigkeit erlernen mit schwierigen Lebensthemen oder gar globalen Tsunamis entsprechend umzugehen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, wobei Leidenschaft und Disziplin wichtige Verbündete sind.
Soziale Kompetenz: Man ist mit seinen Bedürfnissen nicht alleine auf dieser Erde und nicht alle Mitmenschen sind einem liebevoll gesinnt. Je größer die Kompromissfähigkeit ist und je eher man auch auf anders denkende Menschen zugehen kann, umso mehr kann man die scharfen Kanten von Umständen und Charakterzügen abrunden. Ein wichtiger Faktor im persönlichen Krisenmanagement besteht darin, Menschen mit kompetenten Fähigkeiten um Hilfe zu bitten.
Stressbewältigung: Jeder von uns kommt unter ungewohnten und negativen Umständen in temporären Stress oder Niedergeschlagenheit. Dabei ist es wichtig, dass man sich nicht zu lange von solchen Emotionen vereinnahmen lässt. Durch Yoga und Meditation/Tiefenentspannung (siehe YOGA RELAX, PAWANMUKTASANAS & YOGA NIDRA, YOGA BEI ERSCHÖPFUNG) kann jeder Tools und Fähigkeiten erlernen, wie man sich zeitnah und regelmäßig in einen "sattvischen" Zustand versetzen kann. Diese "innere Balance und Klarheit" sind essentiell, um Probleme als Chancen zu erkennen und sich aus Krisen zu manövrieren.
nach einer Textvorlage nach Florian Palzinsky

Gegenwärtigkeit durch YOGA RELAX und PAWANMUKTASANAS & YOGA NIDRA

Durch Selbstbeobachtung kommt automatisch mehr Gegenwärtigkeit in dein Leben. In dem Moment wo du erkennst, dass du nicht in der Gegenwart bist, bist du gegenwärtig. Wenn du deine Aufmerksamkeit so viel wie möglich im Körper hältst, dann bist du im Jetzt verankert. Du verlierst dich weder in der äußeren Welt noch in deinem Verstand. Gedanken und Gefühle, Ängste und Wünsche können zwar dann noch da sein, aber sie überwältigen dich nicht.

Man muss nicht krank sein um etwas "heilsames" für sich zu tun....

Heute war ich, vor meinem YOGA- Abend mit den heilsamen PAWANMUKTASANAS (therapeutische Körperübungen welche vor allem das Bindegewebe, den Bauch, die Gelenke,... stärken und den Energiefluss über die Meridiane anregen) und YOGA NIDRA (der yogische, der bewusste, glückliche Schlaf - eine Tiefenentspannung und ebenso eine tantrische Meditation), wieder im wunderschönen Lainzer Tiergarten im Wienerwald... in meinem Wohnbezirk und auch nicht weit vom Yogastudio.
Was für ein Gefühl... In der Großstadt zwischendurch ganz in die Natur eintauchen, durchatmen... sich mit dieser regenerierenden, heilsamen, wohltuenden Energie der Bäume... zu verbinden. Der Wind hat hier wieder, im Wald und auf den Wiesen, die schwüle Stadtluft in eine wohltuende und duftende warme Brise verwandelt. Die Schmetterlinge haben emsig an den Blumen... und ich an den ersten reifen Brombeeren, genascht. Am Wasser, bei den Enten und Fischen gesessen... ❤️

Man muss nicht krank sein um etwas "heilsames" für sich zu tun. Aber es ist immer wohltuend für Körper, Geist und Seele, gut für unser Herz (das Herz ist das Organ des physischen Körpers, welches die höchste energetische Schwingung erreichen kann).

Jacqueline Soede, am 14.8.20

DANKE 

Lasse keinen Tag vorüber gehen, ohne gelächelt zu haben

YOGA RELAX - für die Gesundheit, für mehr Ruhe und neue Energie

die Brettstellung - kräftigt den Körper, gibt Selbstvertrauen und Stärke ...

die Kobra - stärkt den Rücken, bringt neue Kraft ins Becken ...

der hinabschauende Hund - streckt den Oberkörper mit der Wirbelsäule ,und die Beine, baut Rückenschmerzen ab, hilft bei Müdigkeit ....

 das Rad - schenkt dem Rücken Flexibilität und öffnet das Herz ...

Drehungen beleben und kräftigen die Verdauungsorgane, Verspannungen in der Wirbelsäule/angestaute innere körperliche und emotionale Verspannungen können gelöst werden ...  

der Drehsitz - Drehungen lockern auch die Atemmuskulatur und verhelfen so zu einer ruhigen und tiefen, zu einer natürlichen Atmung

ATMEN - der Atem ist das Bindeglied von Körper und Geist, ein ruhiger und tiefer Atem gibt uns geistige Ruhe und Kraft ...

Übung zur geistigen Sammlung/Meditation im Lotussitz

NORDIC WALKING & YOGA 

ein Handstand

Yoga am Fluss - ein Kopfstand

"Über die Füße gut in Verbindung mit der Erde, Beine und Hüften kräftigend, zur Seite gebeugt an der Flanke... gestreckt, ruhig und tief atmend...." - eine Dreieckshaltung/Trikonasana - erfrischend für Körper und Geist, auch das Selbstvertrauen wird gestärkt 🙏 

Die Heldinnen-/Heldenstellung 2 - zentrierend und kräfigend für Körper und Geist 🙏 

"Mit den Füßen fest am Boden, in Verbindung mit der Erde, aufgerichtet zum Himmel, in der Rumpfseite... gestreckt,stehst du da... und atmest" 🙏 

Yoga in Indien

in Indien 

in Indien - der Heimat des Yoga

                                      YOGASEGELTÖRN

"Möge die Sonne dir neue Energie am Tag geben. Möge der Mond dir Erholung in der Nacht geben. Möge der Regen deine Sorgen hinweg waschen. Möge der Wind neue Kraft in dein Dasein blasen. Mögest du süß wandeln auf der Welt und kennenlernen all ihre Schönheit. An jedem Tag deines Lebens."   Indianisches Gebet