AKTUELL

­č¬Ě
Outdoorspecial NORDIC WALKING & YOGA gibt es im Einzel-/Privatunterricht und derzeit zu folgenden Gruppenterminen am Freitag, im Sch├Ânbrunner Schlo├čpark:
AM 26.4., 17. und 24.5., 21. und 28.6.24,... von 9h30-11h 
Wegen einer begrenzten Teilnehmerzahl bitte rechtzeitig anmelden !!! 

­č¬ĚSpecial: "YOGA RELAX EXCLUSIV F├ťR DEN R├ťCKEN & YOGA NIDRA": 

AM Samstag 27.4.,... im INSTITUT HORIZONT,... VON 10-12h

­č¬ĚSpecial: "YOGA F├ťR EINE SCH├ľNE FIGUR UND DIE KRAFT DEINE VORS├äTZE UMZUSETZEN":
Nur am Samstag dem 25.5. von 10-12h im INSTITUT HORIZONTÔŁŚ´ŞĆ

­č¬ĚSpecial: "PAWANMUKTASANAS & YOGA NIDRA":
AM
Freitag 21.6.,... VON 19-21h im SOULRHYTHMS STUDIO


­č¬ĚEinzelunterricht  in- oder outdoor nach Vereinbarung.

­čÖĆ­čĆŻSTUNDENAUSF├äLLE durch Feier- und Urlaubstage : 1.5., 9.5., 20.5., 30.5., 12. und 13.6.ÔŁŚ´ŞĆ

­čÖĆ­čĆŻWegen Urlaub Vertretung vom 10.-13.6.24ÔŁŚ´ŞĆ

­č¬Ě F├╝r die Specials und f├╝r den Erstbesuch immer anmelden !!!

EMPFEHLUNGEN F├ťR DEN FR├ťHLING - aus TCM und Yoga  

Der Fr├╝hling ist die richtige Zeit um das Holzelement - Leber und Gallenblase, welche dem Holzelement zugeordnet sind, zu st├Ąrken.

Das Element Holz wird in der 5-Elemente-Lehre dem Fr├╝hling, dem Neubeginn und der Kindheit zugeordnet und ist durch Lebendigkeit und schnelles Wachstum charakterisiert. Die Leber ist als Organ f├╝r Geschmeidigkeit verantwortlich. Sie sorgt f├╝r einen harmonischen Energiefluss, f├╝r das sogenannte "freie Flie├čen von Qi" im K├Ârper. Au├čerdem speichert die Leber Blut, versorgt die Sehnen und Gelenke und erh├Ąlt so den K├Ârper geschmeidig und elastisch.

Die Geschmacksrichtung des Holzelements ist der saure Geschmack.
Sauer erfrischend: Dinkel, Weizen, Sauerkraut, Sprossen, saurer Apfel, Heidelbeere, Orange, Frischk├Ąse, Kefir, Sauermilch, Topfen, Hagebuttentee, Malventee, Melissentee, Brottrunk.                                                                          Sauer warm: Gr├╝nkern, Huhn, Essig, Petersilie.
Sauer-kalt: Sauerampfer, Tomate, Kiwi, Rhabarber, Zitrone, Joghurt. 


Durch den vermehrten Wind im Fr├╝hling besteht die Tendenz der Austrocknung. Um dieser auf k├Ârperlicher Ebene entgegen zu wirken, die S├Ąfte zu bewahren und aufzu-bauen, werden sauer-erfrischende Lebensmittel eingesetzt. Alle gr├╝nen Gem├╝sesorten, vor allem Blattgem├╝se und Sauermilchprodukte, so wie die oben angef├╝hrten Getreidesorten sollten den Speiseplan im Fr├╝hjahr besonders bereichern. Es ist darauf zu achten, dass man nicht zu viel Nahrung zu sich nimmt, die schwer ist und "die Energie nicht zu sehr nach oben bringt" (scharfe Nahrungsmittel).
Weizentee harmonisiert die Leber und f├╝hrt S├Ąfte zu (bei Unruhe und nicht einschlafen k├Ânnen!): 1 Hand voll Vollkornbioweizen 20 Minuten k├Âcheln und den Sud dann trinken.
 
Wut und ├ärger h├Ąngen eng mit der Leber und Gallenblase zusammen und chinesisch gesehen, erzeugen diese Emotionen Hitze im K├Ârper. Wenn uns der Blitzableiter fehlt, wird der Energiefluss blockiert und Probleme mit der Verdauung sind die Folge. Wenn man ├ärger und Frust in sich hineinfrisst r├Ącht sich der K├Ârper mit Magenschmerzen, Gastritis oder Sodbrennen. Bleibt diese innere Hitze ├╝ber viele Jahre, dann steigt der Blutdruck oder Schlafst├Ârungen treten auf. Bevor es so weit kommt, gilt in der TCM: Hitze meiden, K├╝hles f├Ârdern. Das bedeutet: Kr├Ąuter- oder Gr├╝ner Tee statt Kaffee, Fisch statt Fleisch, ged├╝nstetes Gem├╝se und Salate statt Frittiertem und Gebratenem. Besonders Bitterstoffe sind gut als K├╝hlfl├╝ssigkeit geeignet: Artischockenextrakt, Schwedenbitter, Mariendistel, Schafgarbe. Ver├Ąnderungen in der Lebensweise, so wie das Reduzieren von Druck und Stress, einfache Yoga- und Entspannungs├╝bungen, aber auch simples Spazierengehen und Lachen, helfen den Fluss des Qi wieder zu stabilisieren.
Das Holzelement gibt uns die Kraft der jungen Triebe
: wirkt energetisch mit Wachstum und Jugend auf den K├Ârper, gibt den Antrieb um jenseits von altem Ballast etwas in Gang zu setzen, Ver├Ąnderungen vorzunehmen und Herausforderungen mit vollem Einsatz zu begegnen. Holz steht f├╝r Kreativit├Ąt und die F├Ąhigkeit Visionen zu haben - aufzubl├╝hen.